FAQs2019-08-27T15:02:59+00:00

FAQs

Wann beginnt der Teilnahmewettbewerb?2019-08-21T06:50:53+00:00

Der Teilnahmewettbewerb startet ab sofort. Bewerbungsschluss ist der 25. Oktober 2019. Rechtzeitig vor Beginn des Teilnahmewettbewerbs werden die Kommunen und Wasserverbände über die Bewerbungsphase und den Ablauf schriftlich informiert.

Wer kann am Wettbewerb teilnehmen?2019-08-20T15:35:23+00:00

Vor dem Hintergrund der wassergesetzlich festgelegten Unterhaltungspflicht können sich alle hessischen Kommunen und Wasserverbände bewerben, die im Einzugsgebiet der für den Wettbewerb in Frage kommenden Bäche liegen.

Welche Bäche kommen für die Bewerbung in Frage?2019-08-21T15:12:34+00:00

Die für die Bewerbung in Frage kommenden Bäche sind über die Auswahl der Kommune in der Bewerbungsmaske auf der Homepage hinterlegt. Dort finden Sie außerdem Informationen zu den Nachbarkommunen sowie allgemeine Angaben zum Gewässer.

Um in die Liste der Vorauswahl aufgenommen zu werden, die für den Teilnahmewettbewerb zur Verfügung stehen, mussten die Bäche folgende Kriterien erfüllen:

  • WRRL-relevante Fließgewässer
  • Einzugsgebiet zwischen 10 km² und 100 km² (= Bäche)
  • Bei ländergrenzüberschreitenden Bächen ist eine Fließstrecke auf hessischer Seite von mindestens 5 km vorausgesetzt

(Ausnahme: Bäche mit einer Fließstrecke kleiner 5 km, jedoch von besonderer Bedeutung für die Gewässerökologie)

  • Ausgeschlossen sind Bäche, die als HMWB ausgewiesen sind oder das WRRL-Bewirtschaftungsziel (guter ökologischer Zustand) bereits erreicht haben

Karte aller Bäche

Wie bewerbe ich mich?2019-08-20T15:35:53+00:00

Die Bewerbung erfolgt durch Ausfüllen der Bewerbungsmaske auf der Homepage. Dazu werden unter anderem Angaben zu bereits vorliegenden Planungen oder Gewässerentwicklungskonzepten, zur Flächenverfügbarkeit und zu Schutzgebieten erfragt. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, Fotos der Bäche hochzuladen, die für die Bewerbung von Interesse sind.

Welche Unterlagen muss ich für die Bewerbung einreichen?2019-08-20T15:36:09+00:00

Es werden keine zusätzlichen Unterlagen zur Einreichung der Bewerbung benötigt. Die Bewerbung beschränkt sich lediglich auf das Ausfüllen der Bewerbungsmaske auf der Homepage.

Was ist bezüglich der Bewerbung zu tun, wenn mehrere Kommunen an einem Bach liegen?2019-08-20T15:36:23+00:00

Grundsätzlich muss sich jede Kommune einzeln bewerben, auch wenn ein Zusammenschluss der Nachbarkommunen zur Umsetzung des Projekts an einem Bach geplant ist. Ein solcher Zusammenschluss ist besonders erwünscht und sollte in der Bewerbung vermerkt werden. Es ist aber auch eine Einzelbewerbung nur einer Kommune möglich, sofern die Nachbarkommunen nicht am Wettbewerb teilnehmen.

Wie werden die „100 Wilden Bäche“ aus den Bewerbungen ausgewählt?2019-08-21T15:09:02+00:00

Liegen Bewerbungen für mehr als 100 Bäche vor, wird anhand fachlicher Kriterien über die finale Auswahl entschieden.

Von Bedeutung ist beispielsweise,

  • ob sich mehrere Kommunen an einem Bach zusammenschließen
  • ob bereits Planungen oder Gewässerentwicklungskonzepte vorliegen
  • ob benötigte Flächen zur Verfügung stehen
  • ob Synergien z.B. zu Natura 2000 genutzt werden können
  • dass eine gleichmäßige Verteilung der Bäche auf die drei Regierungsbezirke in Hessen erreicht wird
Muss ich für die Teilnahme am Wettbewerb bereits verfügbare Flächen am Bach vorweisen können?2019-08-20T15:37:05+00:00

Eine Schlüsselrolle für eine erfolgreiche Umsetzung der Projekte spielen verfügbare Flächen zur Gewässerentwicklung. Sind die benötigten Flächen zur Renaturierung bereits im Besitz der Kommunen, ist dies von Vorteil. Bei einem gegebenenfalls erforderlichen Flächenerwerb von Uferrandstreifen werden die Kommunen durch den Dienstleister unterstützt. Die anfallenden Kosten werden anteilig über die Förderrichtlinie finanziert.

Wie wird das Programm finanziert?2019-08-12T15:43:52+00:00

Die Finanzierung des Dienstleisters wird zu 100 % vom Land Hessen übernommen.

Die Kosten für die Maßnahmenumsetzung werden gemäß der „Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Gewässerentwicklung und zum Hochwasserschutz“ (vom 31.01.2017; StAnz. 7/2017 S. 238) finanziert. Demnach kann den Kommunen und Wasserverbänden eine Förderung in Höhe von bis zu 95% zugutekommen.

Ihren noch zu erbringenden Eigenteil können die Kommunen beispielsweise über die Generierung von Ökopunkten refinanzieren bzw. über die Einbringung von kommunalen Flächen in die Projekte verrechnen.

Eine andere Möglichkeit zu einer 100%-Finanzierung besteht, wenn die Gewässerentwicklungsmaßnahmen in Natura 2000-Gebieten liegen und damit der Umsetzung der WRRL- und FFH-Richtlinien (Synergiemaßnahmen) dienen.

Wie werde ich bei der Umsetzung des Renaturierungsprojekts unterstützt?2019-08-20T15:33:03+00:00

Zur Umsetzung des Renaturierungsprojekts wird der Kommune oder dem Wasserverband ein Dienstleister an die Seite gestellt, der durch das Land Hessen beauftragt wird. Dieser bietet die volle oder, falls gewünscht, eine anteilige Unterstützung bei der Planung, Genehmigung und Bauausführung sowie bei der Bereitstellung von benötigten Flächen und der Beantragung von Fördermitteln.

Wie gestaltet sich der (zeitliche) Ablauf des Programms?2019-08-21T09:32:18+00:00

Die Bewerbungsphase einschließlich der Auswahl der 100 am Programm teilnehmenden Bäche wird bis Ende 2019 abgeschlossen. Das Land Hessen beauftragt für die Umsetzung des Programms einen Dienstleister, der ab 2020 zur Verfügung steht. Dieser unterstützt insbesondere die Kommunen und Wasserverbände bei der naturnahen Gestaltung der Bäche und übernimmt die Projektsteuerung. Das Programm erstreckt sich grundsätzlich über die Dauer der aktuellen Legislaturperiode. Voraussetzung ist, dass mit den Renaturierungsprojekten an den Bächen innerhalb der Legislaturperiode begonnen werden muss (bis 2023).

Welche Voraussetzungen gelten für den kommunalen Haushalt?2019-08-21T15:10:06+00:00

Die rechtzeitige Einstellung finanzieller Mittel in den Haushaltsplan der Kommunen zur Erbringung des Eigenanteils stellt keine Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb dar. Aus organisatorischen Gründen wird nicht gleichzeitig mit der Umsetzung aller 100 Gewässerentwicklungsprojekte im begonnen werden. Die Einstellung der notwendigen finanziellen Mittel in den Haushaltsplan der Gemeinden kann daher auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. In diesem Fall wird den Kommunen empfohlen, bei einer Teilnahme am Wettbewerb anzugeben, dass aufgrund finanzieller Aspekte eine Projektumsetzung frühestens ab 2021 gewünscht wird.

Wo finde ich Informationen zum Programm?2019-08-21T15:10:11+00:00

Informationen über das Programm sowie den Ablauf des Wettbewerbs sind auf der Homepage zu finden. Sind darüber hinaus Fragen offen, kontaktieren Sie uns gerne über wilde-baeche-hessen@umwelt.hessen.de.

Sie haben
noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns:

Wir sind für Sie da und helfen gerne weiter!
Aber vielleicht finden sie bereits Antworten in unseren FAQs.

100 Wilde Bäche für Hessen ist ein Projekt des
Hessischen Ministeriums für Umwelt,
Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

Telefon: 0611 815 131 0
E-Mail: wilde-baeche-hessen@umwelt.hessen.de